3:2 gewonnen

FC Rot-Weiß Salem : SC Markdorf 3:2 (1:1)
Tore: 1:0 (20. Minute) Notheis, 1:1 (28.) Hohmann, 1:2 (47.) Hohmann, 2:2 (50.) Kalludra, 3:2 (84.) Falco
Schiedsrichter: Rauhwolf (Karlsruhe)
Zuschauer: 320
Besondere Vorkommnisse: 70. Gelb-Rot Pohl (SC Markdorf)


Rot-Weiß Salem: Livgöcmen, Daniele, Bröski, Notheis, Pasquale, Theurich, Beck, Falco, Yazici (78. Oral), Kalludra (53. Frei), Buneta (53. Dürrhammer)

SC Markdorf: Koch, Roth (76. Fil), Weimer, Metzler, Rössler, Hohmann, Sandhas, Pohl, Marchoud, Temime (76. Steuer), Mauch

Beim Aufeinandertreffen der beiden der am östlichsten Rand der Landesliga gelegenen Bodenseevereine ging es nicht nur um einen klassischen Lokalkampf, sondern auch um ganz wichtige Punkte zweier vom Abstiegsgespenst bedrohten Mannschaften. So waren die ersten 20 Minuten von einer Phase des gegenseitigen Abtastens geprägt, allerdings auch ohne nennenswerte Vorkommnisse. Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Quasi mit dem ersten Salemer Torschuss erzielte Notheis nach einem vorangegangenen Markdorfer Abspielfehler nach klugem Querpass von Yazici die 1:0 Führung für die Rot-Weißen. Die Markdorfer Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, denn nur acht Minuten später glich der mit Abstand beste Mann auf dem Platz, der stets präsente Hohmann, nach einer feinen Einzelaktion mit einem unhaltbaren Schlenzer zum 1:1 aus. Der selbe Spieler erspielte sich bis zum Halbzeitpfiff mehrere gute Einschussmöglichkeiten, der finale Erfolg blieb ihm allerdings versagt. Nach Wiederanpfiff gleich zwei Paukenschläge: Nach einer feinen Ballstaffette erzielte Hohmann in der 47. Minute mit seinem zweiten Treffer die 2:1 Führung für die Gehrenbergstädter. Wiederum nur drei Minuten später glich Kalludra nach einem Freistoß per wuchtigen Kopfball diesen Rückstand wieder aus. In der Folge hatte Bröski eine Doppelchance in der 66. Minute zur erneuten Führung für die Hausherren. Doch erst ab der 70. Minute als Gästespieler Pohl nach einem taktischen Foul des Feldes verwiesen wurde, bekam die Krause Truppe Oberwasser. Doch erst in der 84. Minute konnte Rot-Weiß Kapitän Falco per unhaltbarer Direktabnahme den sich in Unterzahl tapfer wehrenden Aufsteiger in die Knie zu zwingen. Auch in der äußerst dramatischen Schlussphase waren beide Mannschaften für einen weiteren Treffer gut, der aber zum Jubel der zahlreichen Salemer Fans nicht mehr fallen sollte.

Zurück