Keine Punkte Zuhause

FC Rot-Weiß Salem : DJK Donaueschingen 1:6 (1:4), Schiedsrichter: Wilke (Merzhausen), Zuschauer: 200, Tore: 0:1 (3. Minute) Heitzmann, 0:2 (8. Minute ) Albicker, 0:3 (21. Minute) Schorpp, 1:3 (34. Minute) Daniele, Foulelfmeter, 1:4 (41. Minute) Heitzmann, 1:5 (63. Minute) Schneider, 1:6 (87. Minute) Erndle

FC Rot Weiß-Salem: Livgöcmen, Bröski, Schmid T., Pasquale (87. Kölle H.), Senn, Falco, Yazici, Karrer (69. Schmid M.), Notheis N. (61. Buneta), Müller (50. Schatz), Daniele

DJK Donaueschingen: Neininger, Limberger, Schneider, Schorpp, Wild (69. Erndle), Albicker, Ganter, Künstler (77. Beese), Heitzmann (82. Buckenberger), Beha, Sauter

Nach zwei unnötigen Niederlagen in Folge war für den Rot-Weiß Salem eigentlich Wiedergutmachung angesagt, doch machten die Donaueschinger Elf von Anfang an einen dicken Strich durch die Rechnung. Gegen ängstliche und zu passive Salemer nahmen von Beginn an die souveränen Gäste das Heft in die Hand. Bereits in der 3. Spielminute erzielte der völlig frei zum Kopfball kommende Heitzmann das 1:0. Nach einem weiteren Eckball, den die Einheimischen nur unzulänglich abwehrten, erzielte Albicker bereits in der 8. Minute die 2:0 Führung. Die DJK baute ihre Führung kontinuierlich aus, in der 21. Minute war es Schorpp, der nach einem erneuten Eckball und einer fahrlässigen Rot-Weiß Abwehr nur noch locker einschieben musste. Danach kamen erstmals die Hausherren zu anschaubaren Kombinationen und In der 34. Minute entwickelte sich dadurch nach einem sehenswerten Alleingang durch Senn, der nur noch durch ein strafstoßwürdiges Foul gestoppt werden konnte, die erste Torchance für Salem. Daniele verwandelte eiskalt. Die dadurch aufkeimende Hoffnung der Rot-Weiß Fans wurde noch vor der Halbzeit jäh zerstört. Wiederum war es der völlig freistehende Heitzmann, der in der 41. Minute seine dominante Lufthoheit mit dem 4:1 unter Beweis stellte.
Nach Wiederaufnahme der Partie standen die Salemer etwas sicherer und beschränkten sich auf Ergebniskorrektur. Dennoch erteilten die Gäste von der Baar  den Einheimischen mit der Sicherheit des Vorsprungs im Rücken eine Lehrstunde in Sachen Effizienz. Weitere Treffer von Schneider (63. Minute) und Erndle (87. Minute) waren die unabdingbare Konsequenz. Diesen, auch in dieser Höhe verdienten Sieg, nahmen die Schwarzwälder
gerne mit nach Hause.

Zurück