3:0 verloren

FC Rot-Weiß Salem : FC 07 Furtwangen 0:3 (0:2), Tore: 0:1 (15. Kaltenbach), 0:2 (45. Ringwald M.), 0:3 (70. Kaltenbach), Zuschauer 42, SR: Langeneckert (Appenweier)

RWS: Kölle R., Gütt (74. Eköz), Bröski, Schmid T., Theurich, Beck, Falco (74. Gut), Senn, Kölle F., Notheis N., Müller (74. Buneta)

FC Furtwangen: Wehrle, Ringwald M., Ambs, Kaltenbach (82. Markon), Ringwald J., Willmann (88. Vollmer), Holzapfel, Meier, Fichter, Geiger, Staudt

Nach wenigen Minuten des Abtastens nahmen wie erwartet die Furtwanger das Heft in die Hand und hatten in der 6. Minute die erste Tormöglichkeit als Ambs nach einem nur unzulänglich abgewehrten Eckball aus 18 Metern frei zum Abschluss kam. Keine Minute später jagte Willmann einen Schuss nur knapp über die Latte und wiederum nur vier Minuten später ahmte ihn Holzapfel in gleicher Weise nach. In der 13. Minute die dann bis dahin klarste Chance der 07er als Meier nach einem Alleingang gleich zwei freie Mitspieler ignorierte und eigensinnig das Leder am langen Eck vorbeizog. Eine Zeigerumdrehung später die erste Möglichkeit der Salemer als ein satter Hammer von Notheis gerade noch ins Toraus abgewehrt werden konnte. Die daraus resultierende Ecke entwickelte sich allerdings zum Bumerang.  Einen sehr stark vorgetragenen Konter über Willmamn konnte Kaltenbach zum 0:1 abstauben. Im Anschluss kamen die Rot-Weißen etwas auf, und so hatte Beck in der 26. Minute die klarste Einschussmöglichkeit des gesamten Spiels, doch trudelte sein Soloabschluss um haaresbreite am Außenpfosten vorbei. Wiederum der gut aufgelegte Beck war es in der 34. Minute, dessen satte Volleyabnahme Torhüter Wehrle gerade noch zum Eckball ablenken konnte. Der Nackenschlag durch die Gäste dann unmittelbar vor Halbzeitpfiff, als aus einer undurchsichtigen Stocherei an der Seitenauslinie eine geniale Flanke bei dem freistehenden Ringwald landete und dieser kompromisslos zum 0:2 einnetzte. 
In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit hatten die Einheimischen dann mehr vom Spiel, doch fehlte auch das nötige Glück. So pfiff in der 55. Minute eine Flankenabnahme von Theurich nur knapp über die Querlatte. Der seit neun Spielen unbesiegte Überflieger aus dem Schwarzwald beschränkte sich daraufhin auf das Kontern und vergab auch die eine oder andere Resultatserhöhung. Jedoch nicht so in der 70. Minute: Ein konzentriert vorgetragener Angriff über Fichter besiegelte Kaltenbach mit seinem zweiten Treffer zur 0:3 Heimniederlage der Linzgauer. Fünf Minuten vor Abpfiff blieb es auch dem kurz zuvor eingewechselten Buneta verwehrt, den durchaus mehr als verdienten Ehrentreffer zu erzielen. Der Sieg für die spielerisch überlegene Knackmuß-Elf steht dabei aber außer Frage.

Zurück