Salem gewinnt

FC Rot-Weiß Salem : SC Markdorf 4:1 (2:1), SR: Lukas Kefer (Teningen), ZR: 520

Tore: 1:0 (11. Minute) Senn, 2:0 (26.) Pasquale , 2:1 (44. Pohl) , 3:1 (55. Müller , 4:1 (66. Minute) Pasquale 

Im für die Salemer entscheidenden Spiel um Ligaverbleib oder Abstieg waren von Beginn an die Weichen klar gestellt. Gegen die Nachbarn aus Markdorf musste ein Sieg her und in zwei anderen Begegnungen musste der Fußballgott den Rot-Weißen gewogen sein. Diese Vorgabe spiegelte auch das Geschehen auf den Platz wider: Markdorf stand sehr tief und versuchte das Spiel durch Halten des Balles in den eigenen Reihen zu kontrollieren, während die Rot-Weißen sich aber nicht aus der Reserve locken ließen, jedoch durch viele Nadelstiche immer wieder Akzente setzten. So bereits in der 11. Minute als sich Pasquale nach einem zu kurzen Abspiel den Ball ergatterte und sein Zurückspiel Senn im Nachschuss zum 1:0 verwertete. Nur eine Minute später die Antwort des SC: ein strammer Fernschuss konnte RWS-Keeper Kölle knapp über die Latte lenken. Während Torschütze Senn in der 24. Minute nur um Haaresbreite am rechten Torpfosten vorbeizog, machte es der sehr agile Pascquale zwei Zeigerumdrehungen später besser und netzte nach einem genialen Pass aus dem Halbfeld zur 2:0 Führung ein. Das nächste Highlight dann erst kurz vor dem Pausenpfiff, als in der 44. Minute Pohl einen Eckball zum dahin 
gerechten 2:1 Halbzeitstand einköpfte. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff stand Müller an der richtigen Stelle als nach einem Flankenlauf von Falko er per Drehschuss seinem ehemaligen RWS-Kollegen Livgökmen in Reihen des Gegners keine Chance ließ und auf 3:1 erhöhte. Hüben wie drüben lagen anschließend Ergebniskorrekturen in der Luft. In der 57. Minute pfiff ein Markdorfer Freistoß nur um Zentimeter über die Latte und 4 Minuten später ein Sabino-Weitschuß um die gleiche Distanz am rechten unteren Torpfosten vorbei. Die zwei auffälligsten Rot-Weiß Akteure zeichneten sich auch für den vierten Treffer verantwortlich: Pasquale verbuchte seinen zweiten Treffer nach einem feinen Müller- Zuspiel als 66 Minuten gespielt waren. Danach blieb Daniele gleich zwei Mal nur zweiter Sieger als er nach einem Foul zunächst vom Elfmeter-Punkt und danach auch im Nachschuss an Livgöcmen scheiterte. Schlußendlich bedeutete das aber wegen eines einzigen fehlenden Punktes beziehungsweise zweier fehlenden Tore der Rot-Weißen den bitteren Gang in die Beziksliga.

Zurück