Jugend News

RWS-Kids als Einlaufkinder beim Topspiel der 2. Liga in Heidenheim

Am Freitag, 15. März, durfte ein RWS-Tross mit 22 Erwachsenen und 11 Kids zum Heimspiel des
FC Heidenheim gegen Union Berlin. Ein durch den Sponsor Salem Frucht „Kiku“, vertreten durch Bernhard Fuchs, ermöglichtes und durch unseren Jugendleiter Uwe Koester perfekt organisiertes Event lies unsere Jüngsten in den Profi-Fussball reinschnuppern.

Um 14.30 Uhr startete die trotz Regenwetters bestgelaunte RWS-Truppe mit dem Bus der Volleyballer des VfB Friedrichshafen Richtung Heidenheim. Voller Vorfreude überbrückten die Kids die über 3-stündige stauträchtige Fahrt, ehe es an der Voith-Arena hieß: Aussteigen. Bereit zum Einsatz und mit großen Taschen auf dem Rücken durften die Kids das Stadion durch den Spielereingang betreten. Erste eindrucksvolle Momente wurden in den Katakomben des Stadions gesammelt als es an der Spielerkabine von Union Berlin vorbeiging. Gemäß Instruktion erwiderten unsere Jungs ein Hallo von der Gegenseite, sprachen die Spieler jedoch nicht eigenmächtig an. Angekommen in der Kabine schlüpften die Jungs ins RWS-Dress und die Kickstiefel und erhielten von dem Organisationsteam erste Anweisungen zum Ablauf und der „Aufgabe“ der Einlaufkinder.

v.l.n.r.: Lukas, Marvin, Salvatore, Elias, Lasse, Mika, Paul-Evan, Tom, Toni, Aaron H., Aaron G.

Es folgte die Begegnung mit „Paule“ (nein, nicht dem im RWS-Bus), der für Fotos und zum Durchkitzeln herhielt. Ein erstes Highlight, welches ausgiebig genossen wurde. Langsam wurde es ernst: die zwei Betreuer wurden in Richtung Platz geschickt und die Jungs der Größe nach von vorne nach hinten aufgestellt: Beim Reinlaufen bitte kein Beinstellen und jeder nur einen Spieler an die Hand nehmen.

Und los ging’s: Unsere Jungs liefen gekonnt an den Händen der Profis ein und stellten sich zur Begrüßung auf. Dann folgte das fleißig geübte Winken und der Rückweg in Richtung Kabine im Sprinttempo mit nur einem kleinen Ausrutscher.

Danach durften die glücklichen Kinder zurück zu Ihren Eltern auf die Familientribüne, um aus erster Reihe das Spiel zu verfolgen. Das Topspiel hielt absolut was es versprach und nach einem 0:1-Rückstand in Hälfte 1 drehte die Heimelf das flotte Spiel im 2. Durchgang zum 2:1. Die beeindruckende Kulisse lud zum Mitjubeln ein und mit tollen Souvenirs (wer waren die ganzen Schnatterer’s in der letzten Reihe?) trat der Bus die Heimreise an.

Begeistert und gut gelaunt schliefen die Jungs nach und nach auf der Rückfahrt ein und um ca. 23 Uhr war Ankunft in Salem. Ein rundumgelungenes Ereignis für alle Teilnehmer! Danke an Uwe und Bernhard und alle, dies das möglich gemacht haben!

Zurück