0:5

FC Rot-Weiß Salem - Hegauer FV 0:5 (0:1)
Tore: 0:1 (34. Minute) Markus Müller, 0:2 (56.) Maximilian Jeckl, 0:3 (66.), 0:4 (72.), 0:5 (87.) Markus Müller
Besondere Vorkommnisse: Raphael Mayer (Hegauer FV) verschießt Handelfmeter (45. Minute)
Schiedsrichter: Barisic (Sigmaringen)

RWS: René Kölle, Maximilian Weber, Henning Bröski (67. Peter Pfau), Tobias Schmid, Philipp Notheis, Sabino Pasquale, Philipp Beck, Sören Reiser, Manuel Kreichauf, Francesco Daniele, Lukas Müller
Trainer: Lars Müller

Eine knappe halbe Stunde lang bewegte sich das Spielgeschehen ereignislos ausschließlich zwischen beiden Strafräumen, ehe nach einem langen Pass auf Reiser der weit herausstürmende Hegau-Goalie Hoffmann zum ersten Mal eingreifen musste. So war es in der 34. Minute völlig überraschend als die Gäste mit der allerersten Möglichkeit in Führung gingen. Die Rot-Weiß Abwehr schoss sich unglücklich gegenseitig an und den Abpraller musste der völlig freistehende Müller nur noch über die Linie bugsieren. Die Hausherren reagierten geschockt, während der FV nun aufdrehte. Zwei stramme Weitschüsse und ein von der Linie gekratzter feiner Spielzug waren das Resultat. Ein Führungsausbau war durchaus möglich, zumal Mayer unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff einen Handelfmeter über das Gebälk setzte. Im zweiten Durchgang waltete und schaltete der Favorit aus dem Hegau, besonders in Person des überragenden Markus Müller dann fast nach Belieben. In der 56. Minute verwertete zunächst Jeckl einen wiederum unglücklich abgewehrten Freistoß zum 2:0 Zwischenstand. Zehn Minuten später hämmerte Müller eine Direktabnahme des präzise flankenden Greco zum 3:0 unter die Latte. Wiederum waren sechs Zeigerumdrehungen vergangen, als nach einem genialen Pass aus der Tiefe Müller die gesamte RWS-Defensive überlief und humorlos auf 4:0 erhöhte. Drei Minuten vor Ende der Partie krönte der selbe Spieler seine Topleistung mit einer weiteren Einzelaktion zum 5:0 Endstand. Den Hausherren blieb, obgleich sie Moral bewiesen und kämpferisch nie aufgaben, gleich zwei mögliche Ehrentreffer durch den agilen Pasquale in den Schlussminuten verwehrt.

Zurück