Weihnachtsbrief

Liebe Mitglieder und Freunde des RWS, Weihnachten ist die Zeit, um zurückzublicken und inne zu halten. Wenn ich zurückblicke sehe ich ein tolles und turbulentes Vereinsjahr, in dem ich uns in unterschiedlichsten Momenten erlebt habe. Wir haben unseren Fußballsport betrieben, haben bei Spielen unserer Mannschaften die Daumen gedrückt und mitgefiebert, wir haben bei Arbeitseinsätzen für unseren Verein gearbeitet, haben unsere Kinder und Jugendlichen trainiert und betreut, wir haben Siege und Meisterschaften gefeiert. Manchmal haben wir auch gestritten, wir waren höflich und eifrig bei der Sache, wir waren mal mehr oder mal weniger motiviert und hilfsbereit, haben uns unterschiedlich stark ehrenamtlich zum Wohle unseres Vereins engagiert. Generell trägt jedes Mitglied, das Freizeit für unseren Verein investiert, zum Gelingen unserer vielen Abläufe und zum Gemeinwohl bei. Ich freue mich, dass jeder Einzelne von uns ein Teil des FC Rot-Weiß Salem ist. Weihnachten und der bevorstehende Jahreswechsel ist auch die Zeit, um nach vorne zu schauen. Und an der Stelle beginnt mein Weihnachtswunsch an unsere Mitglieder und Freunde. Neben allem Positiven, das wir täglich miteinander erleben dürfen, zeigt sich leider eine Veränderung in unserer Gesellschaft, in der gefühlt immer weniger Rücksicht auf andere genommen wird, in der sich immer weniger Zeit für das Gemeinwohl genommen wird und in der immer weniger Menschen bereit sind, Verantwortung zu übernehmen. Sei es bei Fahrdiensten, bei Arbeitseinsätzen, bei der Besetzung von Trainern und Betreuern, die Bereitschaft ehrenamtlich zu unterstützen nimmt deutlich ab, selbst die Teilnahme beim Training und sogar bei Spielen ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Füreinander da sein, zusammen etwas erreichen, wertschätzend und respektvoll seine Meinung zu vertreten- das alles scheint zunehmend an Bedeutung zu verlieren. In Zeiten der Digitalisierung wird auch in unserem Verein teilweise respektlos und verletzend in sozialen Netzwerken kommuniziert. Wahrheiten, Halbwahrheiten und Fake News werden munter geteilt und verbreitet. Mein Wunsch für das neue Jahr ist deshalb, dass wir alle positiv nach vorne schauen, uns besinnen wieviele gute Seiten unser Verein hat und dass wir bereit sind, Aufgaben für die Allgemeinheit zu übernehmen. Wenn Unzufriedenheit herrscht, wünsche ich mir einen persönlichen und respektvollen Austausch. Lasst uns aufeinander zugehen und alte Streitigkeiten vergessen. Nur so kann unser Vereinsleben und unser Miteinander noch besser werden. Wenn wir alle zusammen mit positiver Haltung und den genannten Werten ins neue Jahr starten, werden wir unsere sportlichen und gesellschaftlichen Ziele auch im Jahr 2019 erreichen. Ich wünsche allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Herzliche Grüße Jörg Allgaier, 1. Vorsitzender

Zurück